Zum Inhalt springen

Au Pair Erfahrungsbericht Janine in North Carolina

Hi! Mein Name ist Janine. Ich bin 19 Jahre alt und vor ein paar Tagen nach einem Jahr und neun Monaten als Au Pair in den USA wieder in Deutschland angekommen.

Mein Au Pair Start: Workshop in New York

Im September 2018 bin ich losgeflogen nach New York zum Workshop und war schon ganz aufgeregt, dass mein Abenteuer USA beginnen würde. Es war schon, seit ich ein Kind war, mein Traum gewesen, in den USA zu leben und dann war es endlich Zeit!

Meine Au Pair Bewerbung

Ich hatte mit meiner Bewerbung für ASSE bereits gestartet, als ich noch 17 Jahre alt war, sodass mein Profil direkt freigestellt wurde, als ich 18 wurde. Kurz danach hat mich meine Gastmutter dann angeschrieben. Sie war die erste und einzige Gastfamilie, mit der ich geredet habe. Bereits beim ersten Skype-Gespräch hatte es einfach geklickt. Eine Stunde später hatte ich schon ein Skype-Gespräch mit den Kids und das Angebot, das Au Pair für diese Familie zu werden. Nach kurzer Überlegung habe ich zugestimmt und diese Entscheidung habe ich nie bereut.

Meine Gastfamilie

Meine Gastfamilie, bestehend aus meiner Gastmutter Jennifer, der 10-jährigen Abby und dem 12-jährigen Ian, wurde während meiner Zeit in North Carolina zu einer zweiten Familie. Ein Deutschland-Urlaub, wo sie mich besuchen kommen, ist bereits in Planung und ich kann es kaum erwarten, ihnen meinen Heimatort und auch Hamburg zu zeigen.

Mein Au Pair Alltag

Ein normaler Alltag hat für mich am Morgen gestartet damit, die Kinder zu wecken und mit ihnen Lunches zu packen. Dann habe ich sie zur Schule gefahren und hatte Freizeit, bis ich sie am Nachmittag von der Schule abgeholt habe. Zuhause haben wir dann an den Hausaufgaben gearbeitet, danach Brettspiele gespielt, den Baseball hin und her geworfen, auf dem Trampolin gespielt oder Filme oder Serien geguckt. Abby hatte außerdem Reitstunden, Ian hatte Schwimmen und beide Kinder nahmen Tennisstunden, zu denen ich sie auch gefahren habe. Meine Gastmutter und ich haben uns mit dem Kochen des Abendessens abgewechselt. Oft kam es darauf an, ob sie spät zuhause sein würde. Dadurch waren auch meine Arbeitszeiten nicht in Stein gemeißelt. Ich habe immer gearbeitet, bis meine Gastmutter von der Arbeit kam, was meistens zwischen 5 und 7 Uhr abends war.

Ich habe immer mal wieder etwas Deutsches gekocht und gebacken. Bevor ich zurück nach Deutschland geflogen bin, musste ich meine Rezepte zurücklassen. Ein absoluter Favorit meiner Gastfamilie waren Frikadellen, die ich nach dem Rezept meines Vaters gemacht habe.

Die Kinder sind mir so sehr ans Herz gewachsen, auch wenn sie manchmal natürlich nervig sein können, haben wir viel zusammen gelacht und erlebt.

Ich wurde sehr gut in die Familie integriert und habe die Cousins der Kinder kennengelernt. Die Jüngste war Abbys Alter, der Älteste Mitte 20. Daher war eine Cousine auch in meinem Alter und wir haben uns sehr gut verstanden.

Thanksgiving und Ostern haben wir in Richmond beim Haus von der Schwester meiner Gastmutter verbracht. Das amerikanische Thanksgiving war genauso, wie man es im Fernsehen sieht mit Truthahn und mehr Essen als man je essen kann. Wir waren 20 Leute im Haus, mussten uns also auf mehrere Tische aufteilen. Und dann Black Friday! Ich dachte mir, dass es doch dazu gehört einen amerikanischen Black Friday mitzuerleben, also sind wir zur nächsten Mall gefahren und haben ordentlich geshoppt.

Andere Au Pairs & Freunde fürs Leben

Außerdem hab ich viele andere Au Pairs kennengelernt und in ihnen Freunde gefunden. Jetzt habe ich Freunde in Europa, Nordamerika, Südamerika und Afrika. Wenn ich gerade nicht arbeiten musste, habe ich mich mit denen getroffen. An Wochenenden musste ich so gut wie nie arbeiten und habe mich dann auch mit denen getroffen. Mindestens einmal im Monat sind wir bowlen gegangen als kleines Ritual.

Reisen als Au Pair

Gereist bin ich auch mit meinen Freunden, alleine und mit meiner Gastfamilie. Dadurch habe ich recht viel von der Ostküste gesehen. Nicht nur bin ich mehrmals in der amerikanischen Hauptstadt gewesen, sondern auch unter anderem in New York, New Orleans und Boston.

Mein Lieblings-Urlaub aber war, als wir mit dem Auto runter nach Florida gefahren sind, und sind dann erst zu Universal Studios Orlando. Hogwarts, Winkelgasse und Hogsmead. Es war absolut traumhaft! Nicht zu vergessen, bin ich da auch mit dem Hogwarts Express gefahren! Das Erlebnis werde ich wirklich nie vergessen. Nach Universal Studios ist die Cousine der Kids zu uns gestoßen und wir sind weiter zu Disney World. Ich habe jetzt einen Haufen Fotos von mir mit Disney-Charakteren und das Feuerwerk über dem Schloss war bezaubernd und nur zu empfehlen.

Erfahrung fürs Leben

Das Au Pair Erlebnis ist definitiv eine Erfahrung, die ich für immer in Erinnerung halten werde. Da ich schon als Kind in die USA reisen wollte, war es wirklich ein Traum, der in Erfüllung kam. Es gibt immer mal Momente, in denen man gerne zuhause wäre, aber diese werden überwogen bei positiven Erlebnissen und Erfahrungen.

Ich plane, mit meinen Freunden, die ich in den USA gemacht habe, und meiner Gastfamilie in Kontakt zu bleiben und ich kann es kaum erwarten, sie wieder besuchen zu gehen.

Kurz- bewerbung Kontakt Broschüre Erfahrungs- berichte Blog