Zum Inhalt springen

Schüleraustausch Erfahrungsbericht Josi in Oklahoma

Hallo zusammen! Mein Name ist Josi und ich verbringe mein Auslandsjahr in Oklahoma City, Oklahoma.
Ich bin jetzt schon seit ca. 3 Monaten in Amerika und fühle mich schon jetzt wie Zuhause.

Vorbereitung meines High School Jahres in Amerika

Ich habe mich im November bei ASSE online beworben und einen Gesprächstermin vereinbart. Ein paar Tage später kam dann eine Mitarbeiterin zu mir nach Hause und wir konnten ihr ganz viele Fragen stellen. Ich habe Ende November meine Bewerbung abgeschickt und daraufhin meine Bewerbungsunterlagen zurückbekommen. Ich kann euch nur empfehlen, direkt anzufangen, alles zu erledigen und es nicht nach hinten zu schieben. Gegen Ende Februar kam dann der Anruf, dass ich eine Gastfamilie bekommen habe!

Mein Flug und New York

Am 8. August ging es für mich los! Meine Familie hat mich zum Flughafen gebracht und dort habe ich mich mit einem anderen Mädchen getroffen, das ich schon bei dem Vorbereitungstreffen in Hamburg kennengelernt habe. Ich habe mich dann von meiner Familie verabschiedet und bin nach Frankfurt geflogen. Dort habe ich ganz viele andere Austauschschüler aus Deutschland und Italien getroffen. Leider hatte unser Flug Verspätung und wir mussten am Flughafen warten, bevor es endlich losging. Das war aber nicht so schlimm, wie es vielleicht klingt, weil man dort sehr viele neue Leute kennengelernt hat. Nach längerem Warten sind wir dann endlich nach New York geflogen und haben dort 3 Tage verbracht - es hat so viel Spaß gemacht! Danach bin ich noch zusätzlich mit ein paar anderen Mitreisenden nach Philadelphia und Washington D.C. gefahren. Auch dort hatten wir eine unvergessliche Zeit!

Am fünften Tag bin ich endlich von Washington D.C. zu meiner Gastfamilie geflogen. Sie haben mich mit einem Plakat am Flughafen abgeholt und waren super nett. Meine Gastfamilie besteht aus meinem Gastvater, meiner 13-jährigen Gastschwester und vier Hunden. Bei meiner Platzierung gibt es noch eine Besonderheit, weil noch ein Mädchen aus Spanien in meiner Gastfamilie sein wird. Sie kam ein paar Tage nach mir an.
Ich musste mich am Anfang erst einmal daran gewöhnen, zwei Schwestern zu haben, aber wir verstehen uns jetzt richtig gut. Ich teile mir mit meiner Gastschwester aus Spanien ein Zimmer, was meistens sehr gut klappt. Natürlich haben wir auch mal Meinungsverschiedenheiten, aber so ist das halt bei Geschwistern.

Meine High School in den USA

Mein erster Schultag war 2 Tage nach meiner Ankunft. Ich war sehr aufgeregt, aber auch gespannt, was mich erwarten wird. Mein Gastvater und meine Area Representative (örtliche Betreuerin) haben mich beide zur Schule gebracht. Dort habe ich meinen Stundenplan bekommen und mir wurde die Schule gezeigt. Dann hat mein Gastvater mich zu meiner ersten Stunde gebracht und ich war so unglaublich aufgeregt. Alle waren aber total nett und haben mir geholfen.
Die Schule ist komplett anders als meine Schule in Deutschland. Man hat in jeder Stunde mit anderen Schülern Unterricht, der Umgang mit den Lehrern ist persönlicher und die Aufgaben sind einfacher.
Außerdem muss man jede zweite Stunde aufstehen und es gibt eine Ansage und man sagt die “Pledge of Allegiances” (ein Treuschwur) . An meinem ersten Tag wusste ich nichts davon und deswegen habe ich gar nicht mitbekommen, dass alle aufgestanden sind. Das war ziemlich peinlich, aber am nächsten Tag bin ich auch einfach aufgestanden : )

Ich kann jedem von euch empfehlen, Kurse zu wählen, die ihr bei euch an der Schule in Deutschland nicht machen könnt. Ich habe zum Beispiel „Zoology“ genommen, wo man alles über Tiere lernt und sogar welche seziert.
Des Weiteren ist es immer gut Sportarten oder Clubs auszuüben, um neue Leute kennen zu lernen. Ich singe im Chor und habe dadurch schon viel nette Menschen kennengelernt.

Am Anfang meines Auslandsjahres hatte ich ein paar Probleme, Freude zu finden. Das hat sich zum Glück geändert und ich habe jetzt sehr gute Freunde gefunden. Tipp: Trau dich neue Leute anzusprechen!

Ich verstehe mich unglaublich gut mit meiner Gastfamilie. Sie sind wie eine richtige Familie für mich und immer für mich da. Wir haben schon sehr viel unternommen und erlebt. Wir waren zum Beispiel im Zoo und bei sehr vielen Football Spielen von der Universität von Oklahoma. Nächstes Jahr wollen wir alle zusammen für ein paar Tage nach Dallas fahren.

Als Tipp kann ich euch nur mitgeben: Seid offen für alles und probiert alles Mögliche aus!

Ganz liebe Grüße aus Oklahoma,

Josi

Kurz- bewerbung Kontakt Broschüre Erfahrungs- berichte Blog